Blumenläden Stockach

Bestellen Sie online Blumen für jeden Anlass. Kurzfristige Lieferung möglich.

blumen Stockach
blumen zum geburtstag Stockach
trauerfloristik Stockach
gute besserung, blumenstrauß zur genesung Stockach
rosen Stockach
lilien Stockach
pflanzen Stockach
geschenke Stockach

Finden blumengeschäfte in Stockach


Neujahrsempfang auf Schloss Bodman: Unternehmen weiterhin auf gutem Weg - SÜDKURIER Online

Friday, February 3, 2017

Um das Tafelobst kümmere sich die Firma Ewald Grundler in Espasingen, die auch den gräflichen Bio-Obstgroßmarkt in Meckenbeuren betreibt. Bei der Saftware bestehe eine enge Kooperation mit der Stockacher Firma Peter Dreher. Im Bereich Immobilien wurden im vergangenen Jahr zwei Gebäude im alten Ortskern von Bodman renoviert: das Parkhaus und die Vogtei. Das Jägerhaus ist derzeit in Bearbeitung. „Wir sind froh, dass wir diesen Bereich um Schloss und Kirche wieder zu neuem Leben erwecken konnten“, so Freiherr Johannes. In Espasingen wurde das ehemalige Phönix-Areal erschlossen und für eine Bebauung mit sechs einfachen Einfamilienhäuser und einem Mehrfamilienhaus vorbereitet. Dieses Jahr sollen die neuen Eigentümer bauen und einziehen. Das Brauerei-Areal werde in Kürze Gegenstand einer Sitzung der zuständigen Gremien sein. Im Bootsbetrieb habe es größere Veränderungen gegeben. Unter großem Einsatz habe Betriebsleiter Karl Schatz das Dienstleistungszentrum, die Anzahl de eingelagerten Boote im Winter und die Kranumschläge im Frühjahr und Herbst ausgeweitet. Um dem auch organisatorisch Rechnung zu tragen, habe mit der Firma Rudolf Bootsservice ein idealer Kooperationspartner gefunden werden können. In dem verbliebenen Betriebsbereich würden über diesen Winter der Steg neu gebaut und die Zufahrt zur Krananlage nachgebaggert. Das Genehmigungsverfahren habe insgesamt neun Jahre gedauert und sei so kompliziert gewesen, da sich unter dem Seeboden am Uferstreifen steinzeitliche Pfahlbaurelikte festgestellt worden seien. Im Rentamt, der Zentrale des Betriebes, habe man sich mit allen Themen beschäftigt. Georg Nusser, bislang zuständig für die Finanzen, wurde vom Freiherren ebenso in die Rente verabschiedet wie Lothar Slotosch, der 33 Jahre treue Dienste geleistet habe. Abschließend gedachte er der verstorbenen Mitarbeiter und musste mitteilen, dass vor wenigen Tagen Reinhard Beisch, der 50 Jahre im Forstbetrieb tätig war, im Alter von 92 Jahren verstorben sei. In der eigenen Familie habe es 2016 gleich mehrere besondere Ereignisse gegeben. Er erwähnte den 80. Geburtstag seines Vaters, Graf Wilderich und den 70. Geburtstag seiner Mutter, Gräfin Claudia. In Möggingen habe sein Onkel, Baron Konrad von Bodman, sein 75. Lebensjahr vollenden können. In Starnberg können sich sein Bruder Georg und Frau Katharina seit dem 27. Dezember 2016 über ein Töchterchen namens Josepha freuen.   Zur Person Johannes Freiherr von und zu Bodman, geboren 1969, ist der älteste Sohn von Wilderich Graf von und zu Bodman und seiner Ehefrau Claudia Maria. 2006 hat er die gräflichen Unternehmen übernommen und 2007 zu seinem ersten Neujahrsempfang eingeladen. Vorher arbeitete er in Köln als Vorsitzender einer Vermarktungsgenossenschaft für Obst, Gemüse und Blumen, die damals einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro machte. Der Freiherr ist seit 1999 mit Carolina, geborene Gräfin Lederbur-Wicheln aus Vaduz in Liechtenstein verheiratet. Mit ihr hat der Graf drei Kinder: Tochter Clara, geboren 2003, sowie die Söhne Jakob, geboren 2005, und Benedikt (2007). (fws) ...http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/bodman-ludwigshafen/Neujahrsempfang-auf-Schloss-Bodman-Unternehmen-weiterhin-auf-gutem-Weg;art372434,9089253

Auftakt fürs Jubiläum der Augenweide-Kunstausstellung - SÜDKURIER Online

Thursday, November 3, 2016

Diesmal wurde eine ganz andere Art der Musik geboten: das Duo Harfinette mit Diplom-Theologin Johanna Dammert an der Harfe und ihrem Sohn Jonathan an der Klarinette aus Stockach-Wahlwies. Schon allein ihr Auftreten war ein Erlebnis. Musik, die das Herz berührt, mal leicht, mal fetzig, etwas zum Träumen oder Lachen. Bildergalerie Vernissage zur Ausstellung Form im Zollhaus Veronika Jäger freute sich in ihrer Begrüßung darüber, dass 32 Aussteller und so viele Kunstfreunde anwesend waren und dass auch Bürgermeister Matthias Weckbach erschienen war. Sie beglückwünschte die Kunstschaffenden Elisabeth Schenk aus Schallstadt bei Freiburg und Eberhard Läpple aus Gomadingen-Dapfern, die seit der ersten Auflage dabei sind und das 10. Jubiläum mitfeiern können. Ihr besonderer Willkommensgruß galt neun Künstlern, die zum ersten Mal an einer Augenweide-Ausstellung teilnehmen und dem musikalischen Duo Johanna und Jonathan Dammert. Weckbach warf einen Blick zurück auf zehn Jahre Augenweide: "Wir haben seitdem jedes Jahr Highlights an Kunst erleben dürfen. Ich bin den beiden Galeristen Veronika Jäger und Jürgen Mayer dankbar, dass sie mit der Augenweide eine Kunstausstellung in unserer Gemeinde ins Leben gerufen haben, die weit über die Region hinaus ausstrahlt und die immer mehr Freunde gewinnt. Er bedankte sich bei Veronika Jäger mit einem Blumengebinde und bei Jürgen Mayer mit Wein aus dem „ältesten deutschen Weinberg, dem Königsweingarten“. Außerdem erfreute er mit der Mitteilung, dass die Gemeinde die Kosten für den Sektempfang übernehme. Täglich acht Stunden geöffnet Die 10. Herbstaugenweide dauert bis einschließlich Samstag, 5. November und ist täglich von 10 – 18 Uhr geöffnet Der Eintritt ist frei..Die Kunstschaffenden sind anwesend und stehen Fragen der Besucher gerne zur Verfügung., ebenso die beiden Galeristen. Für das leibliche Wohl sorgt das Zollhaus-Café, das während der Ausstellungszeiten durchgehend geöffnet ist. ( fws) ...http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/bodman-ludwigshafen/Auftakt-fuers-Jubilaeum-der-Augenweide-Kunstausstellung;art372434,8971975

Regionalvermarktung mit Expertenrunde in der Bauernschule - Schwäbische

Friday, April 13, 2018

Leidtragenden Platz genommen hatte. „Oberschwaben ist ein weißer Fleck auf unserer Karte“, mit dieser wenig schmeichelhaften Aussage des Verbandes für Hotellerie und Gastronomie Baden-Württemberg (Dehoga) eröffnete Moderator Barny Bitterwolf die Expertenrunde. Hier konterte gleich Grit Puchan vom Ministerium „Ländlicher Raum“: „Ich kenne hier nur Positives, bei der ,Grünen Woche’ in Berlin schaut die ganze Welt auf regionale Produkte aus Oberschwaben. Ernährung ist etwas Emotionales, die Produkte werden mit den Erzeugern assoziiert.“Hohe HürdenÜber das Förderprogramm der Europäischen Union und dem Land Baden-Württemberg „Leader“ sprach der Ostracher Bürgermeister Christoph Schulz. Doch es wurde an dieser Stelle bald klar, die Hürden dazu sind hoch gesetzt. Viel Positives wusste Ralf Hörger über die Landzunge zu berichten. 80 Gastwirte als Mitglieder werben hier mit überwiegend regionalen Produkten. Natürlich gibt es hier Spielregeln zu beachten, diese werden auch von unabhängigen Prüfern kontrolliert. Oft sei hier aber der Verbraucher bereit, für den Mehrwert einen etwas höheren Preis zu akzeptieren.Der stellvertretende Kreisvorsitzende des Bauernverbandes Allgäu-Oberschwaben, Thomas Hagmann, sprach ein sehr heikles Thema an: „Die Discounter haben längst kapiert, dass sich in der Regionalität der Produkte Riesenchancen für ihren Markt ergeben“. Diesen Ball nahm Wilhelm Heine sofort auf. Als Selbstvermarkter in Bad Waldsee seit vielen Jahren im Geschäft, habe sein Mehrgenerationenbetrieb mit Umsatzrückgängen zu kämpfen. Dazu kommen noch verschärfte Vorgaben des Veterinäramtes. „Bald stellt sich für mich die Frage, kann ich diesen Nebenerwerb so weiterhin aufrechterhalten“. An dieser Stelle versprach Grit Puchan vom Ministerium: „Wir wollen doch die Kirche im Dorf lassen“.Die Verwendung regionaler Produkte dokumentierte die Stadt bei der Zusammenstellung der...

Ein Strauß Aale anstatt Blumen - shz.de

Friday, October 13, 2017

Zeit sehr heftig geschrieben“, erinnert er sich lachend. Und als die Sehnsucht nach Sylt und vor allem nach Monika zu groß wurde, machte er sich zum Biikebrennen im Februar 1957 aus dem baden-württembergischen Altensteig bei Kälte und Schneefall mit seinem Motorrad auf die knapp 1000 Kilometer lange Strecke. Die Hochzeit folgte schnell: Noch im gleichen Jahr heirateten die junge Frau und der Hobby-Angler. Die gebürtige Westerländerin erinnert sich: „Wenn man einen Strauß Blumen bekommt, ist das natürlich schön. Aber wenn man einen Strauß frisch geräucherter Aale bekommt, ist das viel schöner. Da war auch meine Mutter ganz glücklich und ich durfte Jonny behalten!“Allerdings: Ganz so romantisch wie die erste Phase ihrer Liebe war die Hochzeit nicht. „Drei Leute waren dabei“, erinnert sich Monika Frank. Außerdem ging Jonny bereits um 21 Uhr ins Bett, weil er am nächsten Morgen um vier Uhr wieder zur Arbeit musste. „Es waren höchst kümmerliche Verhältnisse“, erzählt er. „Wir hatten keine eigene Wohnung, sondern lebten in einem Zimmer in der Lorens-de-Hahn Straße.“Nach der Hochzeit zog das frisch vermählte Paar schließlich in die Scheune des Elternhauses von Jonny. „Wir haben ein Zimmer unter dem Dach abgekleidet und lebten dort in Kälte und bitterster Armut.“ Der Umzug ging schnell: „Zwei Mal mussten wir mit dem Kinderwagen gehen, dann hatten wir alle unsere Sachen transportiert“, berichtet Monika Frank. Aber sie blieb positiv: Ihr Mann hatte Arbeit und konnte immerhin die Familie ernähren. Der erste Sohn war bei dem Umzug schon geboren. Drei weitere Kinder folgten: zwei Jungs und ein Mädchen.Seit 60 Jahren wohnt das Ehepaar jetzt in dem Haus am Bundiswung, viel ist dort passiert. „Lange Zeit haben wir ganz kümmerlich gelebt“, sagt Monika Frank. „Bis etwa 1970 saßen wir unterm Dach in der kleinen Wohnung“, ergänzt ihr Mann. Als die damaligen Mieter, die in der unteren Etage des Hauses wohnten, auszogen, konnte sich das Paar – mit den wenigen Mitteln, die sie hatten – vergrößern. „Bei uns hat jedes Stück Möbel, jedes Stück Holz eine Geschichte. Hier ist alles von Hand gemacht“, sagt Johann Frank. Zum Glück war er Tischlermeister und wusste, wie man mit dem Material umgeht: „Jedes Stück Holz ist hier durch meine Hände gegangen“, sagt er stolz. Während ihrer Ehe war Johann beruflich in ganz Deutschland unterwegs und nur selten Zuhause. Monika, die mit den vier Kindern auf Sylt blieb, gewöhnte sich an diesen U...

Neuer Amtsgerichtsdirektor in Singen - SÜDKURIER Online

Friday, October 13, 2017

Menschen (die in der juristischen Fachsprache übrigens als „Gerichtseingesessene“ bezeichnet werden). Nach Angaben von Johannes Daun gehört das Amtsgericht Singen unter den 108 Amtsgerichten in Baden-Württemberg (gemeinsam mit den Amtsgerichten Konstanz und Villingen-Schwenningen) mittlerweile zur Gruppe der mit acht und mehr Richterplanstellen ausgestatteten Amtsgerichte und damit zu den Top Ten der badischen Amtsgerichte. Das Amtsgericht Singen verfügt derzeit über 52 Mitarbeiter, mit der demnächst hinzukommenden Aufgabe der nachlassgerichtlichen Zuständigkeit wird die Zahl der Beschäftigten auf 62 Köpfe anwachsen. (tol)...

Die Floristik ist seine Leidenschaft - Zollern-Alb-Kurier (Abonnement)

Friday, October 13, 2017

Unternehmen, sondern auch für die Branche überregional und für den Berufsnachwuchs. So war er über 40 Jahre lang im Ausschuss Deutscher Floristen des Landesverbandes Baden-Württemberg vertreten und fast genauso lange im Prüfungsausschuss der IHK Reutlingen.Ebenso über Jahrzehnte hinweg ist er Mitglied des Obst- und Gartenbauvereins Balingen, war seit 1975 Ausschussmitglied und auch zweiter Vorsitzender. Für seine Verdienste um den Verein wurde Hermann Jetter zum Ehrenmitglied ernannt.http://www.zak.de/artikel/details/386953/Balingen-Heselwangen-Die-Floristik-ist-seine-Leidenschaft