Blumenläden Schwandorf

Bestellen Sie online Blumen für jeden Anlass. Kurzfristige Lieferung möglich.

blumen Schwandorf
blumen zum geburtstag Schwandorf
trauerfloristik Schwandorf
gute besserung, blumenstrauß zur genesung Schwandorf
rosen Schwandorf
lilien Schwandorf
pflanzen Schwandorf
geschenke Schwandorf

Finden blumengeschäfte in Schwandorf


  • Lebensgrün

    Wackersdorfer Str. 56
    92421 Schwandorf
    Tel: 09431 97 84

Gesundes Essen von der Wiese - Bayerischer Rundfunk

Thursday, May 4, 2017

In Schwandorf wird die Heilpraktikerin schon liebevoll als "Kräuterhexe" bezeichnet. Denn seit vielen Jahren beschäftigt sie sich intensiv mit der Wissenschaft um die Kräuter. Mit dem Begriff "Kräuterhexe" kann sie gut leben."Ich mag den Begriff, aber ich bin eine moderne Kräuterhexe. Ich habe über 250 Bücher bis zurück zur Renaissance, die sich mit Kräutern beschäftigen. Aber ich vergleiche das mit der modernen Wissenschaft. Das ist mir wichtig."Kräuterhexe Claudia RitterGesundheit von der WieseLöwenzahn, Gänseblümchen, Brennnessel - das kennen sogar schon die Kinder. Alle drei Pflanzen sind essbar und haben sogar Heilkräfte. Löwenzahn regelt die Verdauung, pflegt Leber und Galle, hilft bei Rheuma, löst Nierensteine auf, lässt Pickel und chronische Hautleiden verschwinden und kann als Allround-Stärkungsmittel eingesetzt werden. Ein Tee aus den Blättern des Gänseblümchens regt Appetit und Stoffwechsel an, fördert die Verdauung und kann Husten lindern. Äußerlich kann Gänseblümchen-Tee Auss...http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/kraeuterhexe-schwandorf-pflanzen-blumen-100.html

Frost bricht Straßen und Wege auf - Mittelbayerische

Wednesday, March 1, 2017

Winter Bis zu 40 000 Euro investiert die Stadt Schwandorf jährlich in die Beseitigung von Frostschäden. Das wird 2017 nicht reichen. Von Elisabeth Hirzinger15. Februar 201715:00 UhrMit einem Blumen-Arrangement hat ein Geschäftsmann eine zeitlang die Fußgänger auf „Stolpersteine“ in der Schwaigerstraße hingewiesen. Foto: HeinzIn der Krondorfer Straße ist laut dem Bauhofleiter in diesem Winter die „Anschlussleiste heruntergebrochen“. Foto: HirzingerSchwandorf.Langsam werden sie sichtbar, die Spuren, die der Winter auf den städtischen Straßen und Gehwegen hinterlassen hat. Pflastersteine haben sich gehoben, der Asphalt zeigt Risse und an manchen Stellen ist er regelrecht aufgeplatzt. Die Frostschäden, die den Bauhof jedes Jahr beschäftigen, haben heuer wegen der langen Kälteperiode und des Tauwetters dazwischen eine andere Dimension erreicht. Das Ausmaß der Frostschäden lässt sich zwar zur Zeit noch nicht exakt abschätzen, aber die Stadt geht davon aus, dass die Schäden heuer größer sein werden als in den ...http://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/gemeinden/schwandorf/frost-bricht-strassen-und-wege-auf-22800-art1487715.html

Die Oberpfalz in duftigen Veduten - Mittelbayerische

Wednesday, March 1, 2017

Radius schlug der Künstler zwischen 1798 und 1803 mit seinen klar konturierten, idyllischen Ansichten von Orten, die ehemals meist zum Herzogtum Pfalz-Neuburg gehörten. Zwischen Fronberg bei Schwandorf, Etterzhausen, Lutzmannstein bei Lengenfeld, dem Ingolstädter Raum bis kurz vor Freising zog Hämmerl umher in einer Zeit, als französische und österreichische Heere nicht nur Bayern erschütterten, Beethoven seine erste Sinfonie aufführte und Schiller seine „Maria Stuart“. Motive tauchen in zwei Serien aufAls Vorläufer mag er wohl auch Matthäus Merian und Michael Wening gesehen haben. Deren Kupferstiche – in relativ hohen Auflagen verkauft – künden ja noch heute in nicht wenigen guten Stuben von der Bildungsbeflissenheit der Bewohner. Hämmerls Blätter sind anders. Zum einen handelt es sich bei ihnen um Unikate, aquarellierte Tuschzeichnungen, jetzt im Besitz des Museums. Sie bewahren auch mehrere Geheimnisse. Es ist nicht klar, warum er zwei Serien von seinen Motiven anfertigte. Die zweite Werkreihe (im Privatbesitz) unterscheidet sich durch Einzelheiten, wie die Wiedergabe einer damals noch bestehenden Mauer zwischen der Burgruine seines Geburtsortes Laaber und dem Torturm. Die eher monochrome Fassung in warmen Sepia- und Brauntönen lässt die Details der Blätter noch plastischer hervortreten als es die zart kolorierten 28 Aquarelle der ersten Werkreihe können. In dem Band, den das Museum Regensburg herausgegeben hat, sind beide Fassungen, soweit verfügbar, reiz- und verdienstvoll gegenübergestellt. Über den Zweck seiner Ortsansichten und die Identität seiner Auftraggeber kann nur spekuliert werden. Das Adelsgeschlecht der Tänzl von Trazberg könnte zu letzteren zählen. Die Söhne erbten das TalentHämmerls Söhne Joseph und Karl erbten das Talent: Karl reüssierte an der königlichen Studienanstalt in Regensburg, Joseph wurde an der königlichen Porzellanmanufaktur München (jetzt: Nymphenburg) für seine Gabe gerühmt, Blumen und Insekten naturalistisch mit feinstem Pinselstrich auf Gefäßen wiederzugeben. Altarblatt in Bergstetten, geschaffen von J. G. Hämmerl Fotos: Peter PavlasWer sich kundig machen will, wie sich die Oberpfalz in 220 Jahren verändert hat, für den sind Hämmerls Blätter Augenzucker. Auch wenn das eine oder andere Gebäude auf ihnen „geschönt“ sein sollte, stellen sie doch vielmals die erste Ansicht der Städtchen, Marktflecken und Schlösser überhaupt dar. Auch von der einstigen Pracht von Kirchen und Gebäuden, die im Bombenhagel zerstört oder sonstwie ein Raub der Flammen wurden, gibt Hämmerls Werk Zeugnis. Zum Buch: „Historische Ortsansichten des Oberpfälzers Johann Georg Hämmerl (1770 - 1838)“, Herausgeber: Museum der Stadt Regensburg, Karin Geiger und Sabine Tausch, erschienen im Buch- und Kunstverlag Oberpfalz Weitere Beiträge aus der Kultur finden Sie hier.http://www.mittelbayerische.de/kultur-nachrichten/die-oberpfalz-in-duftigen-veduten-21853-art1489515.html

Studentenwerk bringt Naturschutz auf den Teller! - Wochenblatt.de

Tuesday, November 22, 2016

Dafür wurde im Kerngebiet des Oberpfälzer Jura, das große Teile der Landkreise Amberg-Sulzbach, Neumarkt in der Oberpfalz, Regensburg und Schwandorf umfasst, die Naturschutzmarke 'Juradistl' geschaffen." Jeder Euro, der für "Juradistl"-Produkte ausgegeben werde, so Sedlmeier weiter, belohne den Verbraucher nicht nur mit einem besonders naturnahen und tiergerechten Qualitätsprodukt aus der Region, sondern helfe auch dabei, ein Stück ländlicher Kultur, traditionelles Handwerk und regionale Wirtschaftkreisläufe zu fördern. "Juradistl, übrigens ein Synonym für die Silberdistel, die als typische Pflanzenart der heimischen Trockenbiotope stellvertretend für das ganze Projekt steht, möchte also nicht nur Naturschutz, sondern auch Zusammenhänge zwischen Natur, Erholung, Wirtschaften, Essen und Trinken, Gesundheit und damit die Lebensqualität als solches ins Bewusstsein rücken."   Studierende essen für den Naturschutz Die Juradistl-Lamm-Spezialitäten kommen von heimischen Hüteschäfern. Kräuterreiche Trockenhänge werden beweidet, wachsen deshalb nicht zu und können so ihren außergewöhnlichen Reichtum an Tier- und Pflanzenarten erhalten. Im Stall sind die Schafe nur im Winter, wenn in der Flur kein Futter verfügbar ist. Die viele Bewegung an der frischen Luft tut den Tieren gut und sorgt auch für die hervorragende Qualität des Fleisches, das schließlich auf den Teller kommt. Gleiches trifft auf das Juradistl-Weiderind zu. Dort, wo durch extensive Rinderbeweidung noch Blumen und Kräuter wachsen, gibt es viele Vögel, Insekten und andere Tierarten. Diese artenreichen Wiesen sind aufgrund der starken Intensivierung in der Milcherzeugung und der stetig zunehmenden Biogasproduktion mittlerweile besonders stark gefährdet.   Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz und Juradistl – Partner für Natur- und Artenschutz "Wir wollen eine artgerechte Tierhaltung und wir wollen eine nachvollziehbare Herkunft unserer Lebensmittel aus unserer Region. Wir wollen für den Naturschutz aktiv sein und damit letztlich Verantwortung übernehmen: Für regionale Kreisläufe, für die heimische Kulturlandschaft, für gutes und gesundes Essen und für eine Lebensqualität, die uns durch die vielen Lebensmittelskandale der Vergangenheit immer mehr abhanden zu kommen droht." Mit diesem klaren Bekenntnis für einen qualitätsbewussten Einkauf in der Region beschreibt Doreen Steudte, die stellvertretende Geschäftsführerin des Studentenwerkes Niederbayern/Oberpfalz die Philosophie der Hochschulgastronomie. Um einen ...http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/Studentenwerk-bringt-Naturschutz-auf-den-Teller-;art1172,405445

Neue Kita in Nitzlbuch: Planung noch in der Frühphase

Thursday, November 22, 2018

Uhr a href="http://www.nordbayern.de/region/pegnitz/gluckauf-marsch-bleibt-die...http://www.nordbayern.de/region/pegnitz/neue-kita-in-nitzlbuch-planung-noch-in-der-fruhphase-1.8296356

Kunstpalast Düsseldorf blickt auf Expressionist Walter Ophey

Thursday, November 22, 2018

Walter Ophey die Farbe bei seinen zahlreichen Kreidezeichnungen zur Geltung, wenige Striche genügten ihm hier für charakteristische Landschaften aus dem Harz und der Eifel, aus Bayern, Florenz oder Sizilien. Seine Stillleben dagegen muten an wie wiederholte, mitunter fast verzweifelte Anläufe, dem Genre etwas abzugewinnen – doch meist wirken all die Früchte, Fische und Blumen wie hingewürfelt. Die Ausstellung im ÜberblickWalter Ophey: Farbe bekennen! Museum Kunstpalast Düsseldorf, bis 13. Januar. Di-So 11-18 Uhr, Do bis 21 Uhr. Eintritt: 14 €, erm. 11 (inkl. Sportwagen-Ausstellung „PS: Ich liebe Dich). Für Kinder unter 13 Eintritt frei, 13-17 Jahre: 2 €. ...https://www.waz.de/kultur/kunstpalast-duesseldorf-blickt-auf-expressionist-walter-ophey-id215678005.html

Frauentag soll Feiertag in Berlin werden

Thursday, November 22, 2018

Antrag in das Abgeordnetenhaus eingebracht und beschlossen werden. Das rot-rot-grün regierte Berlin gehört zu den Bundesländern mit den wenigsten Feiertagen. Aktuell sind es 9, in Bayern dagegen 13. Quelle: n-tv.de Themen ...https://www.n-tv.de/politik/Frauentag-soll-Feiertag-in-Berlin-werden-article20733618.html

Der Ikarus aus Dresden

Thursday, November 22, 2018

Stunde wollte er damit aus der DDR fliehen. Auf einer Waldlichtung starten, über der beleuchteten A 9 den Eisernen Vorhang überqueren und dann auf der Autobahn bei Rudolphstein in Bayern landen. Früh morgens um 5 Uhr, wenn es dort kaum Verkehr gibt.In der DDR hielt ihn nach seiner Scheidung nichts mehr. Außerdem war sein beruflicher Traum geplatzt: „Ich wollte eine eigene Kfz-Werkstatt. Der zuständige Genosse sagte: „Du musst zuerst in eine Partei eintreten.Kampf gegen den VaterSchon als Kind hatte Schlosser renitent reagiert, wenn ihn jemand zu etwas zwingen wollte. „Mein Vater war überzeugter Kommunist, erzählt Schlosser. Von ihm hat er wohl seine handwerkliche Begabung: Der Vater fabrizierte mit der Laubsäuge unentwegt SED-Logos für die Rednertribünen bei Parteiveranstaltungen. Am 17. Juni 1953, als Michael neun Jahre alt war, schlug die Sowjetarmee den Volksaufstand in der DDR blutig nieder. „Mein Vater verlangte, dass ich den Soldaten auf der Straße Blumen bringe, erinnert sich Schlosser. „Aber ich wollte nicht. Der Vater prügelte ihn dafür. Als Michael zehn Jahre alt war, beendeten die Grosseltern den Kampf zwischen Vater und Sohn und nahmen den Jungen zu sich.Die Generalprobe zur Flucht fand am frühen Morgen des 14. August 1983 auf einem Übungsplatz der russischen Streitkräfte statt. Doch als er den Flieger auf dem einsamen Gelände von seinem Laster abladen wollte, kam eine Gruppe Sowjetsoldaten aus dem Wald. „Ich arbeite fürs Fernsehen, sagte er – was der Wahrheit entsprach: Der Kfz-Meister war Fuhrparkleiter im Studio Dresden des DDR-Fernsehens. Was nicht stimmte: dass er den Flieger für eine neue Serie testen müsste. Er zauberte zwei Flaschen Wodka hervor. Munter halfen ihm die Russen, den Flieger aufzubauen und setzten sich ins Gras. Schlosser beschleunigte – und hob ab. Zwei Meter hoch – dann musste er wieder auf den Boden, weil der Waldrand gefährlich näher kam. Die Soldaten gratulierten. So seine Erzählung.Beweisen kann er diesen geglückten Versuch nicht – und zum Fluchtflug kam es nicht. Denn kurz vor dem geplanten Termin stutzte der Staatssicherheitsdienst „Ikarus die Flügel: So nannten die Stasi-Leute den DDR-Bürger Michael Schlosser bei ihren damaligen Ermittlungen gegen ihn. In der griechischen Mythologie erhob sich Ikarus mit Flügeln aus Wachs und Vogelfedern in die Lüfte – aber trotz Warnungen seines Vaters wurde er übermütig und kam der Sonne zu nahe; das Wachs schmolz, Ikarus stürzte ab.Viereinhalb Jahre GefängnisDie DDR mochte keine übermütigen Bürger. Ein Kollege beim Fernsehen war „Informeller Mitarbeiter (IM) bei der Stasi. Er beobachtete, dass Schlosser sich in einem ungarischen Magazin für einen Bericht über Flugdrachen interessierte – und meldete ihn. Die Stasileute durchsuchten die Werkstatt, fanden das Flugzeug. Schlosser bekam viereinhalb Jahre Gefängnis wegen versuchter „Republikflucht.Zwar kaufte ihn die Bundesrepublik nach fünf Monaten Haft für 96 000 Mark frei und er konnte bei Ludwigshafen seine eigene Werkstatt eröffnen. Aber er war von Verhören und Gefängnis gezeichnet. Er kämpfte mit Migräne, in seinen Träumen rasselten Wärter mit Schlüsseln „und immer wieder stand Erich Honecker...https://www.schwaebische.de/ueberregional/panorama_artikel,-der-ikarus-aus-dresden-_arid,10961292.html